Ein zentrales Thema in der künstlerischen Arbeit von Alexandra Bircken ist die Haut – als zellulare Membran, als Organ und als Bekleidung, aber auch als Grenze zwischen Innen und Außen. Aus textilen Materialien, Maschinenteilen, Holz, Stahl oder auch Latex schafft die Künstlerin Skulpturen und Installationen, in denen sie das Verhältnis von Körper und Hülle und die Schnittstellen von Mensch und Maschine untersucht.

Birckens ortsspezifische Installation Fair Game (2021) – „Freiwild“ und frei übersetzt „gerechtes Spiel“ – dominiert eine mit einem Säbel bewaffnete, aus bunten und verschiedenartigen Materialien gestaltete, weibliche Figur. Ihr Kopf ist von einer Art Geweih gekrönt, bestehend aus dem Auspuff eines Motors. Im ganzen Raum verteilt ist eine Gruppe schwarzer Figuren – leere Hüllen aus schwarzen Latexhäuten. Gelegentlich deuten Stickereien in Form von applizierten Organen wie Augen, Herz, Muskeln oder einer Wirbelsäule Individualisierungen an.

In ihrer ersten institutionellen Einzelausstellung in Berlin verbindet Bircken ReadymadeObjekte wie mattschwarze Bierfässer der im KINDL ansässigen Rollbergbrauerei mit eigens angefertigten, mundgeblasenen Glaskörpern, Kunsthaar mit Echthaar, Nylon mit Knochen und setzt so ihre Erforschung unterschiedlicher Materialien und Produktionsweisen fort. Die Installation eröffnet diverse Referenzräume von Schlachtengemälde bis Clubsituation; eine 20 Meter lange Strickleiter aus Knochen vermisst rasterartig die Höhe des Kesselhauses. Im begleitenden Soundtrack von Thomas Brinkmann flackern Geräusche eines pulsierenden Herzschlags, Stimmen aus dem öffentlichen Raum und das Rattern industrieller Webstühle auf.


Öffnungszeiten:
Mittwoch: 12:00 - 20:00 Uhr
Donnerstag - Sonntag: 12:00 - 18:00 Uhr
Montag - Dienstag: geschlossen

Weitere Informationen direkt unter: kindl-berlin.de