Die Kunstsammlung Nordrhein-Westfalen präsentiert vom 9. April – 25. September 2022 in Zusammenarbeit mit der The Walther Collection die bisher größte Präsentation der in Neu-Ulm und New York ansässigen Sammlung in Deutschland. „Dialoge im Wandel" stellt wegweisende fotografische Werke aus Afrika und der globalen Diaspora vor, die exemplarisch für die Konzeption und Geschichte des fotografischen Mediums im Zentrum der umfangreichen The Walther Collection stehen.

Als gemeinnützige Stiftung widmet diese sich seit Beginn der 2000er Jahre der kritischen Erforschung von Fotografie und Medienkunst in weltweiten Ausstellungen und wissenschaftlichen Publikationen. Maßgeblich beteiligt am Aufbau der Sammlung und ihrer ersten Präsentation im Jahr 2010 war Okwui Enwezor (1963 – 2019), einer der einflussreichsten Kuratoren der letzten Jahrzehnte.

Ausgehend von dieser Ausstellung bilden die seriell angelegten Werkzyklen von Fotograf*innen wie Yto Barrada, Samuel Fosso, David Goldblatt, Seydou Keïta, Santu Mofokeng, Zanele Muholi, Malick Sidibé den Kern von „Look at Me“: Sie zeigen Menschen, die sich vor der Kamera präsentieren und inszenieren, und so komplexe Fragen zum kolonialen Blick, zu sozialer Identität und Geschlecht thematisieren. Dabei untersucht die Ausstellung kritisch, wie sich Identität im Laufe der Zeit definiert und wie sie betrachtet worden ist.

„Look at Me“ widmet sich zudem der sich parallel dazu vollziehenden Selbstermächtigung des Subjekts sowie dem postkolonialen Blick. Typologische und systematisierende Ordnungskriterien sind hierbei von zentraler Bedeutung, vergleichbar etwa den Werken von August Sander oder Bernd und Hilla Becher, die ebenso Teil der Sammlungsbestände der The Walther Collection sind. Die Ausstellung lenkt den Blick auf die Widersprüche und Gemeinsamkeiten solcher künstlerischen Bildprojekte.

Die Ausstellung wird in Zusammenarbeit mit der The Walther Collection konzipiert; Beratung durch Contemporary And (C&).